Das erste Apple-Jahr der neuen Zeitrechnung ohne Steve Jobs stellt nicht nur emotional die Weichen neu, auch neue Produkte werden über die Zukunft der iPhone-Schmiede entscheiden. Wir haben die wahrscheinlichsten Produkte für 2012 für Sie zusammengefasst.

2012 wird ein entscheidendes Jahr für Apple. Cook muss sich als neuer Apple-Chef beweisen und mit dem iPhone 5 läuft Apple dem Trend zu immer größeren Displays hinterher. Auch im Tablet-Lager dürfte die Schonzeit bald rum sein, Gerüchte besagen, dass Samsung fast zeitglich mit Apple ein Tablet samt „Retina“-Technik auf den Markt bringen will. Damit wäre zumindest ein Alleinstellungsmerkmal des iPad 3 deutlich abgeschwächt. Auch Google plant derzeit eine Siri-Alternative. Was in der iPod-Schiene passiert, ist ebenfalls offen. Insider gehen allerdings davon aus, dass der iPod Classic dieses Jahr seinen letzten Blues spielen wird.

Apple iPad 3
Die technischen Details des iPad 3 sind offiziell nicht bestätigt, lediglich die Bildschirmdiagonale von erneut 9,7 Zoll wird von vielen Berichten als gegeben eingestuft. Das Apple iPad und das iPad 2 ohne Retina-Technik haben beide ein 9,7-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten und einer effektiven Pixeldichte von 132 ppi. Im iOS-5-Betriebssystem von Apple gibt es schon erste Hinweise auf die Retina-Auflösung beim iPad 3, so sollen die kommenden Tablet-Modelle mit 2.048 x 1.536 Bildpunkten auflösen. Weniger umstritten, aber auch unspezifischer sind die Änderungen am Innenleben. Das bisherige „A5“ getaufte System-on-Chip soll durch den Nachfolger „A6“ abgelöst werden, der wieder eine ARM-CPU mit einer PowerVR-Grafikeinheit kombinieren wird. Letztere könnte dann der PowerVR 6 Generation angehören, für erstere ist eine Quadcore-Ausführung im Gespräch.

Wie aus Kreisen des japanischen Mobilfunkanbieters NTT Docomo bekannt geworden ist, steht man mit Apple in Verhandlungen über das iPad 3 mit LTE. Ob ein iPad ohne LTE aber zukünftig als Ausschlusskriterium von diesen Märkten gilt, darf aber bezweifelt werden. Ein Grund ist der hohe Strombedarf der LTE-Technik und Apple ist dafür bekannt, keine voreiligen Technologien in Geräte einzubauen die entweder noch zu teuer, zu stromhungrig oder eben beides sind. Ein weiterer Punkt, der gegen LTE beim iPad 3 spricht ist die frühe Markteinführung. Das iPad 3 soll bereits im Februar auf den Markt kommen – zu früh für einen ausgereiften LTE-Chip? Insider gehen eher davon aus, dass Apple eine weitere Revision des iPad 3 in Vorbereitung hat, diese dann mit LTE-Chip.

Apple iPhone 5
Neben einem Display-Update auf 4 Zoll (960 x 640 Bildpunkte) wird es laut neuen Informationen auch den A6-Prozessor mit Quadcore-Technologie für das iPhone 5 geben. So berichtet der Blog 9to5mac, dass Samsung bereits erste Samples des A6-Chips für Apple im 28-Nanometer-Design fertigt. Damit besäße das iPhone 5 neben der LTE-Übertragungstechnik auch einen größeren Bildschirm mit Retina-Auflösung und einen schnelleren Quadcore-Prozessor. So berichtet der Blog 9to5mac, dass Samsung bereits erste Samples des A6-Chips für Apple fertigt. Zwar ist auch der Hersteller TSMC als SoC-Produzent mit im Boot, so ganz kann Apple auf die Produktionskapazitäten von Samsung derzeit dann doch offensichtlich nicht verzichten.

Ein aktueller Bericht führt aus, dass das iPhone 5 im Prinzip schon fertig ist, nur einige technische Aspekte müssen noch geklärt oder verändert werden. In diesem Zusammenhang tauchen immer öfter Bilder von angeblichen Prototypen und von Schutzhüllen auf, die das sogenannte „Teardrop-Design“ belegen sollen – ein Gerät, welches am unteren Ende sehr dünn ist und nach oben dicker wird.

Apple iTV
Aus verschiedenen Quellen der Medienindustrie gibt es neue Gerüchte zum kommenden Apple-Fernseher „iTV“. So soll Apple jetzt mit verschiedenen Content-Inhabern erste Vorverhandlungen über eine Zusammenarbeit aufgenommen haben. Laut dem Wall Street Journal hat Apple bei dieser Gelegenheit den Verantwortlichen das Konzept für einen neuen Apple TV gezeigt. Bei diesen Treffen soll auch bekannt geworden sein, dass Apple bereits mit Sharp an einem Prototyp arbeitet, die Serienproduktion könnte bereits Anfang 2012 starten.

Laut einer älteren Meldung plant Apple mit einer Hardware-Basis, die das von iPhone, iPad und iPod bekannte Betriebssystem iOS nutzt. Neue Informationen bestätigen als zentrale Steuerung die Spracheingabe Siri. Beim neuen Apple-TV-Ansatz muss man zwischen dem neuen Apple-Fernseher und dem bereits erhältlichen „Apple TV“ unterscheiden. Bei dem zuletzt genannten handelt es sich um eine verfügbare Set-Top-Box, die beispielsweise Filme und Serien von iTunes oder weitere Internet-Inhalte auf den Fernseher streamt. Bei dem potenziellen Apple-Fernseher sitzt hingegen die Hardware direkt im TV. Der Bildschirm könnte sich auch für Touch-Eingabe eignen. Der kommende Apple-Fernseher soll angeblich wieder von Samsung hergestellt werden.

Apple iPad Mini
Apple hat angeblich erst relativ spät mit den Plänen für einen kleineren Tablet-PC begonnen, mit dem iPad Mini ist angeblich ein 7,85-Zoll-Tablet in der Entwicklung. Der letzte Auslöser für die Umsetzung war angeblich der Erfolg des Kindler Fire von Amazon. Mit LG und AU Optronics sind zwar die Zuliefer-Quellen bekannt, allerdings gibt es derzeit keine Informationen, ob ein Retina-Display verbaut werden wird oder ob Apple den iPad Mini als Budget-Produkt plant.

Über die verbaute Technik in einem möglich iPad Mini ist derzeit noch nichts bekannt, allerdings deuten Informationen von verschiedene Apple-Zulieferern darauf hin, dass sich „mini“ nicht zwangsweise auf die Größe des Tablets beziehen muss, sondern damit durchaus auch der Preispunkt gemeint sein kann. Das iPad mini wird vermutlich für 250 bis 300 Dollar auf den Markt kommen und soll in etwa den Funktionsumfang des iPad 2 besitzen.

Apple MacBook Pro und Mac
Nicht nur die Top-Produkte der iPad-Familie sollen demnächst neben dem iPhone ein Retina-Display bekommen, sondern auch die Notebooks der MacBook-Pro-Serie. Die Produkte sollen angeblich eine Auflösung von bis zu 2.880 x 1.800 Bildpunkte darstellen können und in der zweiten Jahreshälfte 2012 auf den Markt kommen. Insider gehen unterdessen davon aus, dass Apple die Mac-Pro-Desktop-Serie 2012 einstellen könnte, da die Entwicklung in diesem Segment rückläufig ist.

iPod Classic
Insider erwarten, dass Apple 2012 auch das Ende einiger iPod-Modelle verkünden wird, vermutlich wird man zukünftig die Produktion des iPod classic und des iPod shuffle einstellen. Laut der Quelle sollen diese Modelle spätestens Mitte des Jahres aus den Regalen verschwinden. Die Gerüchte scheinen durch die letzten Quartalszahlen durchaus als wahrscheinlich zu gelten, so lief der Absatz schlechter als erwartet. Apple verkaufte 9,02 Millionen iPods, das sind 17 Prozent weniger als noch im Vorjahresquartal.

iPod Air
Für die iPod-Serie steht immer noch eine Generalüberholung an. Angesichts der Cloud-Dienste und der Verbreitung von Datentarifen bei Mobilfunkverträgen wäre ein iPod mit Cloud-Speicher durchaus denkbar. Der Funktionsumfang entspräche einem iPhone ohne Telefon-Funktion.

Advertisements